Eierdiät: So einfach purzeln die Pfunde!?

Ausschließlich Eier essen und dadurch einfach abnehmen? Was im ersten Moment vielleicht verrückt klingen mag, ist nach etwas Überlegen eigentlich gar nicht so unwahrscheinlich. Und tatsächlich, eine US-Studie belegt: Eierdiät so einfach können sie schlank werden!

Das Grundprinzip der Eierdiät: Eiweißreich Kost für Muskeln und Fettverbrennung

Die Eierdiät wurde angeblich von der ehemaligen britischen Premierministerin Margaret Thatcher ins Leben gerufen. Im Jahr 1979 stand sie kurz vor ihrem ersten Wahlsieg und wollte davor noch schnelle in paar Pfunde verlieren. Der Plan sah neun Kilogramm Gewichtsverlust in nur 14 Tagen vor.

Aber ist ein so rasanter Gewichtsverlust überhaupt möglich und vor allem gesund? Die Eierdiät basiert auf einer besonders eiweißreichen Kost. Die Idee dahinter ist recht einfach: Die im Ei enthaltene Eiweiß sollen die Muskeln im Körper schützten und außerdem den Energieverbrauch des Organismus ankurbeln, der dank den Eiern große Mengen an Eiweiß in den Energielieferanten Glukose umwandeln kann. Ein netter Nebeneffekt sind die Fette, die im Ei enthalten sind und angeblich eine positive Wirkung auf die Fettverbrennung und den Fettstoffwechsel des Körpers haben. Aber wie geht die Eierdiät?

 Die Eierdiät wurde angeblich von der ehemaligen britischen Premierministerin Margaret Thatcher ins Leben gerufen. Im Jahr 1979 stand sie kurz vor ihrem ersten Wahlsieg und wollte davor noch schnelle in paar Pfunde verlieren. (#01)

Die Eierdiät wurde angeblich von der ehemaligen britischen Premierministerin Margaret Thatcher ins Leben gerufen. Im Jahr 1979 stand sie kurz vor ihrem ersten Wahlsieg und wollte davor noch schnelle in paar Pfunde verlieren. (#01)

Wie funktioniert die Eierdiät?

Die Eierdiät zeichne sich nicht gerade durch ein breites Angebot an Lebensmitteln aus. Wer also gerne Abwechslung in seinem täglichen Speiseplan hat, sollte sich für eine andere Diät entscheiden.
Wer die Eierdiät aber ausprobieren will, sieht sich mit einer sehr beschränkten Auswahl an Lebensmittel konfrontiert. Wie der Name der Diät schon verrät, ist das Ei die Hauptspeise. Das gilt für das Frühstück, Mittagessen und Abendessen. Natürlich muss man zwei Wochen nicht ausschließlich von Eiern leben. Zu den kleinen, aber häufigen Mahlzeiten wird Fisch, mageres Fleisch wie zum Beispiel Geflügel, Salat und Gemüse empfohlen. Ganz wichtig bei der Eierdiät ist es auch, genug Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Am besten ist natürlich Wasser und davon etwa zwei bis drei Liter am Tag.

Obwohl der Schwerpunkt bei der Eierdiät eindeutig auf dem Verzehr von Eiern liegt, sollte man darauf achten, so abwechslungsreich zu essen, wie es im Rahmen der Diät möglich ist. Nur hartgekochte Eier zu sich zu nehmen macht also wenig Sinn. Fisch und Fleisch geben neben den Eiern einen zusätzlichen Eiweißkick, Salat und Gemüse sorgen für ausreichend Ballaststoffe.
In ihren Grundzügen ist die Eierdiät einer Low-Carb-Diät damit sehr ähnlich, deren Ziel es ist, keine oder kaum Kohlehydrate zu sich zu nehmen und dafür viel Eiweiß und Ballaststoffe. Bei einer Low-Carb-Diät werden allerdings nicht so viele Eier gegessen.

 

Natürlich lebt man auch im Rahmen der Eierdiät nicht nur von Eiern. Eine strickte Vorgabe gibt es aber auch nicht. Zu viele Eier sind nicht gesund und können einem auch schnell zu den Ohren herauskommen. Bei zu wenigen Eiern bleibt am Ende der Effekt aus. (#02)

Natürlich lebt man auch im Rahmen der Eierdiät nicht nur von Eiern. Eine strickte Vorgabe gibt es aber auch nicht. Zu viele Eier sind nicht gesund und können einem auch schnell zu den Ohren herauskommen. Bei zu wenigen Eiern bleibt am Ende der Effekt aus. (#02)

Die Eierdiät: Wie viele Eier sind empfehlenswert?

Natürlich lebt man auch im Rahmen der Eierdiät nicht nur von Eiern. Eine strickte Vorgabe gibt es aber auch nicht. Zu viele Eier sind nicht gesund und können einem auch schnell zu den Ohren herauskommen. Bei zu wenigen Eiern bleibt am Ende der Effekt aus.

Die meisten Ratgeber empfehlen als Grundgerüst etwa fünf bis sechs Eier, die man je nach Belieben über den Tag verteilen kann. Hier ein Beispielplan für einen Tag:

  • Frühstück
    Zwei bis drei Eier, am besten als Omelett, Rührei oder Spiegelei. Mit Paprika, Zwiebeln oder generell Gemüse kann man generell etwas Abwechslung in das Frühstück bringen. Das Frühstück eignet sich von allen Mahlzeiten am besten für eine größere Portion Eier, da sie den Kreislauf in Schwung bringen und das langsam verdauliche Fett eine ganze Zeit lang Energie liefert. Wer etwas Fruchtiges zum Frühstück braucht, sollte auf Vitaminspender wie die Grapefruit oder Pampelmuse zurückgreifen. Kaffee ist in Maßen erlaubt, sollte aber ungesüßt sein.
  • Mittagessen
    Für den Mittag sollte man zu seinen zwei oder auch drei Eiern etwas Fleisch oder Fisch und als Beilage etwas Salat, zum Beispiel mit Tomaten, essen. Besonders lecker sind zum Beispiel ein oder zwei Minutensteaks vom Hähnchen mit Spiegeleiern darauf.
  • Abendessen
    Da den ganzen Tag Eier essen schnell langweilig werden kann, sollte man bei Abendessen ruhig mal darauf verzichten und etwas Anderes zu sich nehmen. Besonders eigenen sich hier leichte Gerichte wie eine schmackhafte Gemüsesuppe.

Am wichtigsten, ganz unabhängig vom Essensplan, ist es, genug Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Zwei bis drei Liter sollten es mindestens sein, besser sind drei bis vier Liter. Wasser ist mit Abstand am gesündesten, Tee ist aber eine gute Alternative. Wer zudem plant, die Eierdiät länger als nur zwei Wochen durchzuhalten, sollte sich ein breites Spektrum an Rezepten für Eier zulegen. Wichtig ist auch, das Gemüse nicht vergessen, um den Bedarf an Mikronährstoffen zu decken.

Tipp:
Aus Eiern lassen sich hervorragenden Brotaufstriche zaubern. Mit etwas Schnittlauch und anderen Kräuter schmeckt so auch das Eiweißbrot.

 

Wie gesund ist eine so einseitige Ernährungsweise und welche Erfolge lassen sich mit dieser Diät eigentlich erzielen? Der Erfolg der Eierdiät, hängt natürlich, wie der Erfolg jeder Diät, von vielen individuellen Faktoren ab. (#03)

Wie gesund ist eine so einseitige Ernährungsweise und welche Erfolge lassen sich mit dieser Diät eigentlich erzielen? Der Erfolg der Eierdiät, hängt natürlich, wie der Erfolg jeder Diät, von vielen individuellen Faktoren ab. (#03)

Eierdiät – Gesund und effektiv oder vielleicht sogar gefährlich?

Wie gesund ist eine so einseitige Ernährungsweise und welche Erfolge lassen sich mit dieser Diät eigentlich erzielen? Der Erfolg der Eierdiät, hängt natürlich, wie der Erfolg jeder Diät, von vielen individuellen Faktoren ab. Für manche Personen ist die Eierdiät vielleicht genau das Richtige, andere haben vielleicht von nach drei Tagen genug von Eiern.

Es gibt zumindest eine Studie aus den USA, welche die Wirksamkeit der Eierdiät bestätigt. An dieser Studienahmen insgesamt 125 übergewichtige Personen teil. Die Probanden waren zwischen 25 und 60 Jahre alt und wurden über acht Wochen hinweg überwacht. Die eine Hälfte der Teilnehmer ernährte sich fettarm, mit einem Kaloriendefizit von etwa 1000 Kcal. Ein Teil dieser Gruppe wiederum hat zum Frühstück ein Eiergericht gegessen. Die anderen Teilnehmer mit Kaloriendefizit frühstückten ohne Ei, aber mit der exakt gleichen Kalorienmenge. Die andere Hälfe der Probanden sparte keine Kalorien ein, sondern verzehrten wahlweise Eier.

Das Ergebnis der Studie zeigte, dass die Gruppe, welche an der Eierdiät teilnahmen, bis zu 65 Prozent mehr Gewicht verloren als die Teilnehmer, die eine normale Diät hielten. Auch die Blutwerte der Teilnehmer, die Eier verzehrten, waren nicht schlechter als die derer, die keine Eier aßen. Ein netter Nebeneffekt: Die Teilnehmer, die Eier gegessen haben, fühlten sich wesentlich energiegeladener und vitaler. Dass die Ergebnisse so positiv ausgefallen sind, lässt sich mit der Zusammensetzung von Eiern erklären. Ein mittelgroßes Ei enthält etwa 6 Gramm Fett und 7 Gramm Eiweiß. Dieser hohe Eiweißgehalt wirkt dem katabolen Prozess im Körper entgegen. Theoretisch ist es bei der Eierdiät sogar möglich, durch das Essen Muskulatur aufzubauen. Die Fette eines Eies bestehen zum Großteil aus einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Sie erhöhen den Fettstoffwechsel des Körpers.

Nicht selten hört man davon, dass Eier gesundheitsschädlich sind, da sie hohe Mengen an Cholesterin besitzen. Beweisen konnte man diese Annahme aber bis heute nicht und heute wird sie als Mythos betrachtet. Zudem wurden im Laufe der Zeit verschiedenen Studien in Auftrag gegeben, die das Gegenteil beweisen. Tatsächlich gibt es genug Leute, die täglich bis zu zehn Eier essen und trotzdem gute Cholesterinwerte haben.

Das Problematische an der Eierdiät ist eher die recht einseitige Ernährung. Tatsächlich die Eierdiät nämlich eine klassische Crash-Diät. Solche Crash-Diäten sollte man immer nur über einen begrenzten Zeitraumverfolgen, da man sonst ernsthaft seiner Gesundheit schaden kann. Zudem stellt sich nach Beendigung der Diät und nach der Umstellung auf normale Ernährung zu fast 100 Prozent der bekannte Jojo-Effekt ein.

An sich erscheint die Eierdiät einem doch recht monoton. Fünf oder sechs hart gekochte Eier stehen jeden Tag auf dem Speiseplan. Darüber hinaus kann der Speiseplan wahlweise mit folgenden Lebensmitteln ergänzt werden. (#04)

An sich erscheint die Eierdiät einem doch recht monoton. Fünf oder sechs hart gekochte Eier stehen jeden Tag auf dem Speiseplan. Darüber hinaus kann der Speiseplan wahlweise mit folgenden Lebensmitteln ergänzt werden. (#04)

 

Welche Lebensmittel sind bei einer Eierdiät erlaubt?

An sich erscheint die Eierdiät einem doch recht monoton. Fünf oder sechs hart gekochte Eier stehen jeden Tag auf dem Speiseplan. Darüber hinaus kann der Speiseplan wahlweise mit folgenden Lebensmitteln ergänzt werden:

  • Mageres Fleisch wie etwa zum Beispiel Geflügel
  • Mageren Fisch
  • Salat
  • Gemüse wie Tomaten oder Paprika
  • Obst für den Vitaminhaushalt wie etwa Grapefruit oder Pampelmuse
  • Wasser, Tee oder Kaffee, aber immer ungesüßt, am besten Kräuter- oder Früchtetee

Bildnachweis:© Fotolia-Titelbild: fotomek -#01:derkien -#02:magr_fotolia-#03: Jenifoto -#04: bit24

Share.

Über Sabrina Müller

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Leave A Reply