Backblech reinigen: 5 Hausmittel, die helfen!

Pizza oder Kuchen, Lasagne und Auflauf – das Backblech ist ständig im Einsatz und es kann natürlich passieren, dass hier auch etwas daneben geht. Wenn die Reste nicht direkt entfernt werden, können Verschmutzungen hartnäckig werden.

Einige Hausmittel haben sich als besonders praktisch erwiesen wenn es darum geht, das Backblech zu reinigen. Sehr beliebt sind nachhaltige Backofenreiniger, die wenig kosten und keine Belastung für die Umwelt darstellen.

Mit dem Salz das Backblech reinigen

Ein besonders bekanntes Hausmittel zum Backblech reinigen ist das Salz. Gerade dann, wenn sich auf dem Blech viele Verkrustungen befinden, kann es eine hilfreiche Lösung darstellen. Das Salz wird auf das kalte Backblech gestreut. Hier ist es wichtig, ruhig großzügig zu sein, damit es optimal wirken kann. Nachdem das Salz verteilt ist, wird das Blech in den Backofen geschoben.

Der Ofen wird auf eine Temperatur von 50°C gestellt. Anschließend bleibt das Blech für 60 Minuten im Ofen. Das Salz sollte nicht mehr weiß, sondern braun sein. Nun wird das Backblech aus dem Ofen genommen. Das Salz wird abgeschüttelt und abgerieben. Bei diesem Vorgang lösen sich dann auch die vorhandenen Verkrustungen.

Damit das Blech abschließend wirklich sauber ist, wird es noch einmal mit Spülmittel gereinigt. Anschließend kann es direkt wieder genutzt werden. Dieses Hausmittel hat sich auch dann bewährt, wenn die Verkrustungen schon eine lange Zeit auf dem Blech sind.

Auch Backpulver wird zum Backblech reinigen empfohlen. Es ist vor allem dann geeignet, wenn die Verkrustungen und Verschmutzungen nur leicht vorhanden sind.

Auch Backpulver wird zum Backblech reinigen empfohlen. Es ist vor allem dann geeignet, wenn die Verkrustungen und Verschmutzungen nur leicht vorhanden sind. (#01)

Mit Backpulver das Backblech reinigen

Auch Backpulver wird zum Backblech reinigen empfohlen. Es ist vor allem dann geeignet, wenn die Verkrustungen und Verschmutzungen nur leicht vorhanden sind. Bei starken Verschmutzungen sollte lieber auf das Salz zurückgegriffen werden. Um mit dem Backpulver zu arbeiten, wird ein Päckchen davon in warmes Wasser gegeben. Die Mischung wird auf dem Backblech verteilt. Es reicht aus, wenn alles eine halbe Stunde einweicht und das Blech anschließend abgespült wird.

Bei sehr starken Verkrustungen kann das Backpulver helfen, wenn es mit Wasser und Essig kombiniert wird. Die Mischung sollte nicht zu flüssig sein. Besser ist es, wenn es sich um eine richtige Paste handelt, die sich verteilen lässt. Begonnen wird mit dem Backpulver. Dieses wird in eine Schüssel gegeben. Nun kommt ein wenig Wasser dazu, sodass eine Paste entsteht. Mit ein paar Tropfen Essig wird die Mischung abgerundet. Die Paste wird dann dort verteilt, wo sich die Verkrustungen befinden. Jetzt kommt das Backblech in den Ofen.

Der Ofen wird auf eine Temperatur von 100°C geheizt. Das Blech sollte wenigstens eine halbe Stunde im Ofen bleiben. Besser ist es, wenn es sogar 45 oder 60 Minuten sind. Anschließend wird es entnommen und zum Abkühlen hingestellt. Nun können die Verkrustungen mit einem Schwamm abgelöst werden. Mit lauwarmem Wasser und Spülmittel wird das Blech jetzt gereinigt.

Video: ARD-Buffet – Ach was! Backblech reinigen

Mit Natron das Backblech reinigen

Natron ist ein Hausmittel, das vielseitig eingesetzt wird. Auch beim Backblech reinigen kann es zum Einsatz kommen. Das schmutzige Blech wird aus dem Ofen genommen und das Natron wird auf dem Blech verteilt. Bei einem Blech von handelsüblicher Größe reicht es normalerweise aus, rund 50 g Natron zu verwenden. Nachdem das Natron gleichmäßig verteilt wurde, kommt noch etwas Wasser auf das Blech. Wichtig ist es, dass die Mischung nicht zu flüssig ist. Das Wasser kann auch mit einer Sprühflasche verteilt werden. So tropfen nicht zu große Mengen auf das Natron.

Nun kommt das Backblech in den Ofen. Dieser wird auf eine Temperatur von 100°C erhitzt. Das Wasser sollte nun verdampfen. Wenn das Wasser verdampft ist, wird das Blech aus dem Ofen genommen. Hier muss immer wieder geprüft werden, ob sich noch Flüssigkeit auf der Oberfläche befindet. Mit einem feuchten Lappen wird nun das Blech gereinigt. Dabei werden sowohl die Verschmutzungen als auch das Natron entfernt. Auch bei dieser Variante der Reinigung wird das Blech noch einmal mit Spülmittel gesäubert. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass keine Reste mehr vorhanden sind.

Essig enthält Säure, mit der sich Verschmutzungen bei einem Backblech gut lösen lassen. Es bietet sich an, hier auf ein klassisches Weinessig zurückzugreifen.

Essig enthält Säure, mit der sich Verschmutzungen bei einem Backblech gut lösen lassen. Es bietet sich an, hier auf ein klassisches Weinessig zurückzugreifen.(#02)

Mit Essig das Backblech reinigen

Essig enthält Säure, mit der sich Verschmutzungen bei einem Backblech gut lösen lassen. Es bietet sich an, hier auf ein klassisches Weinessig zurückzugreifen. Wer gerne nachhaltige Varianten einsetzen möchte, der kauft Essig aus der Region. Dieses wird beispielsweise im Bio-Laden angeboten. Das Backblech wird komplett mit Essig bedeckt. Anschließend kommt es in den Ofen.

Hier ist es wichtig, dass die Temperatur bei 200°C und nicht darunter liegt. Das Blech sollte nun für 20 Minuten in den Ofen geschoben werden. Anschließend wird es wieder aus dem Ofen genommen und der Essig wird abgewischt. Die Verschmutzungen lassen sich nun mit einem Schwamm einfach und schnell entfernen.

Essig wird oft nicht gerne eingesetzt, da es einen unangenehmen Geruch verbreitet. Es ist möglich, hier für eine Neutralisierung zu sorgen. Dafür wird das Essig vor dem Einsatz beim Backblech reinigen mit Zitronensaft gemischt. Das Verhältnis liegt hier bei 1:1. Neben dem angenehmen Duft kann Zitronensaft ebenfalls dabei helfen, akute Verschmutzungen zu lösen, damit diese entfernt werden können.

Übrigens: Auch mit Cola kann das Backblech gereinigt werden. Dieses Hausmittel ist ein echter Geheimtipp. Es muss keine frische Cola sein. Wenn sich noch ein abgestandener Rest findet, kann dieser für die Reinigung ausreichen. Die Cola wird auf das Backblech gegossen und sollte mehrere Stunden einwirken können. Anschließend lässt sich das Backblech reinigen. Hier hilft ein kleiner Schwamm, mit dem sich die Cola und die Verkrustungen entfernen lassen.

Video: Backblech reinigen – So einfach gehts!

Zauberspray als Geheimtipp beim Backblech reinigen

Eine weitere Möglichkeit, das Backblech zu reinigen, ist der Einsatz von einem sogenannten Zauberspray. Ursprünglich wurde das Rezept für den Thermomix entwickelt, kann aber auch ohne das Gerät umgesetzt werden. Der Vorteil ist, dass es sich hierbei um einen Allzweckreiniger handelt.

Er kann zum Backblech reinigen eingesetzt werden, ist aber auch für die Küche oder das Bad geeignet. Hergestellt wird das Zauberspray aus Zutaten, die normalerweise im Haushalt zu finden sind.

Benötigt werden:

  • 25-prozentige Essigessenz (60 ml)
  • Waschsoda (30 g)
  • Bio-Spülmittel (50 g)
  • Wasser (1,75 l)
  • Ätherisches Öl (20 Tropfen)

Das ätherische Öl ist eine Zutat, die auch weggelassen werden kann. Sie ist nur für den Duft gedacht, der dann in der Luft liegt. Gerade durch den Einsatz der Essigessenz ist der Duft sonst eher als streng anzusehen.

Tipp: Eingesetzt werden kann Eukalyptus-Öl. Es hat den Vorteil, dass es nicht nur einen angenehmen Duft hat, sondern auch eine antivirale Wirkung mitbringt. Beim Backblech reinigen ist diese zwar nicht ganz so wichtig. Soll das Spray jedoch noch in anderen Bereichen eingesetzt werden, kann diese Eigenschaft besonders hilfreich sein.

Die Zubereitung des Sprays erfolgt in den nachfolgenden Schritten:

  1. Die Waschsoda wird zum Kochen gebracht. Dafür wird die gesamte Menge mit 250 ml Wasser verrührt und in einen Topf gegeben. Die Mischung muss nur kurz aufkochen.
  2. Nun kommen das Spülmittel sowie das ätherische Öl dazu. Auch jetzt wird die Mischung wieder gut verrührt.
  3. Im nächsten Schritt wird die Essigessenz in den Topf gegeben. Hier ist Vorsicht geboten. Durch das Hinzufügen kann eine große Menge an Schaum entstehen. Je langsamer hier gegossen wird, desto besser ist es.
  4. Das restliche Wasser wird in den Topf gegeben. Der Reiniger sollte nun abgekühlt sein und kann in eine Sprayflasche gefüllt werden.

Zum Backblech reinigen wird das Blech aus dem Backofen genommen. Die groben Verschmutzungen können mit einem Schaber entfernt werden. Statt Backofenreiniger kommt nun das Spray zum Einsatz. Es wird großzügig auf dem Blech verteilt. Das Spray sollte über mehrere Stunden einwirken. Anschließend wird es abgespült und das Blech trocken gewischt.

Optimal ist es, wenn die Krusten auf dem Backblech möglichst vermieden werden. Je länger sie vorhanden sind, desto schwieriger wird es, sie auch wieder zu entfernen.

Optimal ist es, wenn die Krusten auf dem Backblech möglichst vermieden werden. Je länger sie vorhanden sind, desto schwieriger wird es, sie auch wieder zu entfernen.(#03)

Krusten auf dem Backblech vermeiden

Optimal ist es, wenn die Krusten auf dem Backblech möglichst vermieden werden. Je länger sie vorhanden sind, desto schwieriger wird es, sie auch wieder zu entfernen.

Die folgenden Hinweise helfen dabei, es gar nicht erst soweit kommen zu lassen:

  1. Schnelle Reinigung: Sobald sich zeigt, dass sich Krusten auf dem Backblech bilden, sollten diese auch gleich entfernt werden. Flecken nach dem Backen lassen sich mit Spülmittel und einem Lappen oder Schwamm entfernen. Auch wenn es Aufwand bedeutet, so sollte das Backblech nach jeder Nutzung komplett gereinigt werden. Oft reicht es dann schon aus, Spülmittel zu nutzen.
  2. Nach wie vor wird gerne ohne Unterlage auf dem Backblech gebacken. Besser ist es jedoch, Backpapier zu verwenden. Es gibt bereits zugeschnittenes Backpapier, das nicht mehr angepasst werden muss. Nach dem Backen wird das Papier entfernt und das Blech abgewischt. Wer nachhaltiger arbeiten möchte, der kann auf Silikonmatten zurückgreifen. Diese erfüllen denselben Zweck wie das Backpapier, können aber gereinigt und wiederverwendet werden.
  3. Spülmittel ist das Hausmittel der Wahl, wenn die Verschmutzungen noch frisch sind. Das Backblech lässt sich gut reinigen, wenn es eine Zeit lang mit Spülmittel in lauwarmem Wasser eingeweicht wurde.

Wichtig: Beim Backblech reinigen sollten immer nur weiche Schwämme eingesetzt werden. Zwar lassen sich Verkrustungen mit Stahlwolle gut entfernen. Die Stahlwolle hinterlässt jedoch Kratzer auf dem Blech. In diesen Kratzern sammeln sich noch mehr Verschmutzungen an, die sich schlecht entfernen lassen.

Video: Töpfe Pfannen Bleche mit Waschpulver Reinigen Tip

Fazit: Backblech reinigen ist mit verschiedenen Putzmitteln möglich

Das Backblech weist starke Verkrustungen auf und soll gereinigt werden? In diesem Fall findet sich eigentlich immer ein Hausmittel im Schrank, das dafür eingesetzt werden kann. Bereits mit Backpulver lassen sich Verkrustungen gut lösen und auch für schwere Fälle gibt es Mittel, die sich bewährt haben. Grundsätzlich ist es wichtig, bei der Reinigung der Backbleche mit dem Ofen zu arbeiten.

Die meisten Hausmittel entfalten ihre Wirkung erst dann, wenn sie mit Hitze in Berührung kommen. Damit anschließend wieder Lebensmittel auf dem Backblech zubereitet werden können, sollte es noch einmal mit Spülmittel gereinigt werden.

Durch einen weichen Lappen oder Schwamm lösen sich dann auch die letzten Reste und das Blech bekommt seinen alten Glanz zurück. So kann die Langlebigkeit erhalten bleiben. Moderne Backbleche sind durchaus robust und können über mehrere Jahre genutzt werden.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: Kitch Bain -#01: Iakov Filimonov  -#02: Vedmed85 -#03: Pixel-Shot

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply