Kaltduschen gesund: Ja oder nein? Das meinen die Experten

Ist Kaltduschen gesund? Diese Frage stellen sich viele. Was kaltes Duschen im Körper bewirkt und wann Kaltduschen wirklich gesund sein kann, erfahren Sie hier.

Kaltduschen: Gesund, belebend und verschönernd?

Dass Kaltduschen gesund ist, hört man immer wieder. Die meisten Menschen vermeiden es trotzdem. Wer mag es schon, sich früh morgens nach dem Aufstehen aus dem warmen Bett unter einen Strahl eiskaltes Wasser zu stellen? Tatsächlich scheint Kaltduschen aber gesund zu sein und sogar schön zu machen. Dazu berichten viele Kaltduscher von weiteren positiven Effekten:

  • Stärkung des eigenen Immunsystems
  • Senkung des Stresslevels
  • Verschönerung von Haut und Haaren
  • Abhärtung des eigenen Körpers
  • Förderung der Fettverbrennung

Es scheint also einige gute Gründe dafür zu geben, sich zu überwinden und unter das kalte Wasser zu stellen. Ob all diese Annahmen zutreffen, ist natürlich schwierig zu überprüfen. Während Kaltduschen für den einen belebend und gesundheitsfördernd sein kann, ist es für den anderen ein verkrampfendes Unternehmen, dass zum Beispiel wenig förderlich für Menschen mit chronischen Muskelverspannungen ist. Ob eine kalte Dusche also sinnvoll für Sie ist, müssen Sie selber ausprobieren.

Kaltduschen kann gesund sein und in Einzelfällen sogar einen außerordentlich positiven Effekt auf die Psyche eines Menschen haben. So berichtet ein Extremsportler und Regierungsberater in einem Interview für ein Internetportal darüber, wie die tägliche Überwindung, sich unter den kalten Wasserstrahl zu stellen, ihm dabei geholfen hat, schwere Entscheidungen besser zu treffen und seine Willenskraft zu stärken.

Kaltduschen kann gesund sein und in Einzelfällen sogar einen außerordentlich positiven Effekt auf die Psyche eines Menschen haben. (#01)

Kaltduschen kann gesund sein und in Einzelfällen sogar einen außerordentlich positiven Effekt auf die Psyche eines Menschen haben. (#01)

Kaltduschen: Gesund oder doch komplett irrelevant?

Wie bereits beschrieben steht die kalte Dusche im Verdacht, einen recht positiven Effekt auf den menschlichen Körper zu haben. Viele wissenschaftliche Studien gibt es zum kalten Duschen aber noch nicht. Allerdings finden sich Hinweise und Expertenmeinungen zu der Wirkung von solchen kalten Duschen.

Ist Kaltduschen gesund? Oder ist diese Aussage ein Mythos, der sich einfach sehr hartnäckig hält? Damit Sie sich nicht umsonst unter das kalte Wasser begeben, werden im Folgenden ein paar Annahmen über das kalte Duschen unter die Lupe genommen.

  • Kaltduschen ist gesund und stärkt das Immunsystem
    Wer oft kalt duscht, sollte deshalb eigentlich weniger häufig erkranken. Eine niederländische Studie scheint diese Annahme zu unterstützen. An der Studie nahmen über 3000 Probanden Teil, die in vier verschiedene Gruppen eingeteilt wurden: Die ersten drei Gruppen mussten je 30, 60 und 90 Sekunden am Tag kalt duschen, die vierte Gruppe durfte warm duschen. Und tatsächlich: Unter den Kaltduschern gab es knapp ein Drittel weniger Krankmeldungen als unter den Warmduschern Kaltduschen gesund?Diese Frage kann auch die Studie nicht beantworten. Die Ergebnisse weisen aber darauf hin. Und Expertenmeinungen unterstützen diese Aussage.So vertreten Forscher aus Jena die Ansicht, dass regelmäßige kalte Duschen am Oberkörper die Immunabwehr ankurbeln und so Erkältungen vorbeugen können. Nach solchen kalten Duschen des Oberkörpers hatten Probanden mehr Abwehrzellen im Blut als vorher. Kaltduschen als gesund zu bezeichnen ist also nicht grundlegend falsch.
  • Kalte Duschen senken das Stresslevel
    Wenn Kaltduschen gesund für den Körper ist, ist es auch gesund für den Geist? Kneipp war dieser Meinung. Kaltes Wasser stärkt nämlich nicht nur die Gefäße des Körpers, sondern stimuliert auch die Nervenzellen.Die Folge: Nach einer kalten Duschen fühlen Sie sich deshalb wahrscheinlich wacher und belebter als nach einer warmen Dusche. Kaltes Wasser trainiert nämlich eine Verschiebung vom Sympathikus, dem sogenannten Leistungsnerv zum Parasympathikus, der für die Erholung des Körpers zuständig ist. Dieses Training kann dabei helfen, mit Stress etwas gelassener umzugehen.
  • Kaltduschen macht gesund und schön
    Kaltduschen scheint zudem einen positiven Effekt auf Haut und Haare zu haben. Wer schon einmal eine Gesichtsbehandlung genießen durfte, wird wissen, dass der behandelnde Kosmetiker vor dem Beginn des Pflegeprozesses gerne warmen Handtücher auf das Gesicht des Kunden legt. Die Wärme öffnet die Poren und sorgt dafür, dass Pflegeprodukte besser aufgenommen werden.Kälte und kaltes Wasser hat den gegenteiligen Effekt: Die Poren werden verschlossen und der Schutzfilm der Haut bleibt so erhalten, während er bei einer warmen Dusche zerstört wird Die Folge: Warmduscher müssen sich oft mit trockener Haut herumschlagen. Auch über strohige Haare beklagen sich diese Leute häufig. Im Gegensatz dazu ist Kaltduschen gesund und schließt dazu noch die oberste Schicht der Haare und beugt Spliss vor.
  • Kaltduschen macht den Körper widerstandsfähig
    Einer der Gründe, weshalb Kaltduschen als gesund gilt, ist die Annahme, dass es den Körper abhärten soll. Schon der Hydrotherapeut Sebastian Anton Kneipp wusste um diese abhärtende Wirkung von kaltem Wasser und begab sich sogar, trotz Erkältung, in die eiskalte Donau. Das sollten Sie natürlich unterlassen.Kalte Duschen oder Fußbäder sind trotzdem eine gute Idee, denn sie helfen dabei, die Gefäße des Körpers zu trainieren. Bei Kälte verengen sich diese Gefäße, bei Wärme weiten sie sich wieder. So wird der Körper besser durchblutet.Um das Gefäßsystem zu trainieren, müssen Sie nicht unbedingt eine kalte Dusche nehmen. Sogenannte Wechsel-Fußbädern reichen schon. Sie sollten behutsam anfangen, erst warm, dann kalt und das mit einer bestimmten Regelmäßigkeit. Das sollte auch für etwas kälteempfindliche Menschen keine allzu große Herausforderung sein.
  • Kaltduschen macht schlank
    Was zunächst etwas weit hergeholt klingen mag, hat tatsächlich einen logischen Hintergrund. Wenn Sie kalt duschen, dann senden Sie einen Kälteimpuls durch Ihren Körper. Dieser Impuls aktiviert sogenannte braune Fettzellen, die wie eine Art Verbrennungsmotor funktionieren und Wärme produzieren müssen, um den Kälteimpuls auszugleichen. So werden Kalorien verbrannt. Australische Forscher haben es ausprobiert und dabei herausgefunden, dass eine Viertelstunde kaltes Duschen am Tag einen ähnlichen Effekt auf die Fettverbrennung des Körpers hat wie eine Stunde gemäßigtes Radfahren.
Ist Kaltduschen gesund? Oder ist diese Aussage ein Mythos, der sich einfach sehr hartnäckig hält? (#02)

Ist Kaltduschen gesund? Oder ist diese Aussage ein Mythos, der sich einfach sehr hartnäckig hält? (#02)

Kaltduschen: Gesund werden und bleiben durch kaltes Duschen

Kaltduschen kann also gesund sein. Ein paar Dinge sollten Sie vorher aber beachten. Wenn Sie die folgenden Tipps beherzigen, werden Sie schnell zu einem Profi der kalten Dusche.

Video: Das passiert, wenn Du kalt duschst! | Tippformativ

  • Übung macht den MeisterDurch Kaltduschen gesundwerden und bleiben ist reine Übungssache. Fangen Sie also langsam an. Duschen Sie erst warm und drehen Sie am Ende dann den Hahn Richtung „kalt“.
  • Nicht übertreibenEine Viertelstunde kalt duschen ist völlig übertrieben, schon fünf Minuten sind für einen Anfänger schwierig. Fangen Sie mit eine Minute an. Sollten Sie mit der Zeit das Bedürfnis haben, länger zu zittern, können Sie auch zwei oder drei Minuten unter dem Wasser stehen bleiben.
  • Kalte Duschen passen nicht immer Kaltduschen kann gesund sein, warme Duschen haben aber ein ähnliches Potenzial. So hilft warmes Duschen dabei, Muskelverspannungen zu lösen oder Kopfschmerzen zu mindern. In solchen Fällen ist kaltes Duschen also eher kontraproduktiv.http://blog.die-rueckgrat-center.de/wp-content/uploads/2015/09/Warmduscher.jpg
  • Kleine Schritte wagen Keine Sorge, wenn Sie es nicht schaffen, sich gleich komplett mit kaltem Wasser abzuduschen und sich die Haare kalt zu waschen. Für eine stimulierende Wirkung des Gefäßsystems und der Nervenzellen ist es wichtig, bestimmte Körperteile kalt zu halten. Dazu gehören zum Beispiel die Hände und Unterarme sowie die Waden.

Bildnachweis:© Shutterstock – Titelbild: LarsZ – #01: VGstockstudio  – #02: sylv1rob

Share.

Über Sabrina Müller

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Leave A Reply